dicht


dicht

* * *

dicht [dɪçt] <Adj.>:
1. nur mit wenig Zwischenraum:
ein dichtes Gebüsch; dichter Nebel; die Pflanzen stehen zu dicht.
Syn.: Kopf an Kopf, Mann an Mann, Schulter an Schulter, undurchdringlich.
2. aufgrund seiner Beschaffenheit nichts durchlassend:
die Stiefel sind nicht mehr dicht.
3. <in Verbindung mit einer Präp.> in unmittelbarer Nähe (von etwas):
dicht am Ufer; der Ort liegt ganz dicht bei Kiel; dicht vor mir machte er Halt.
Syn.: 1 direkt, eng, haarscharf (emotional), unmittelbar.

* * *

dịcht 〈Adj.; -er, am -es|ten〉
I 〈attr.; präd.; adv.〉
1. zusammengefügt ohne od. mit nur wenig Zwischenraum (Gewebe)
2. schwerdurchdringlich (Wald)
4. 〈mit dem Part. Perf.〉 in großer Dichte
● er hat \dichtes Haar; eine \dichte Hecke; \dichter Nebel ● der neue Schlauch wird \dicht halten nichts austreten lassen; 〈aber〉 →a. dichthalten; \dicht machen = dichtmachen (I); die Fenster schließen nicht \dicht; sein: die Schuhsohlen sind nicht mehr \dicht; du bist wohl nicht ganz \dicht? 〈umg.〉 du bist wohl verrückt?; die Straßen sind \dicht 〈umg.〉 (wegen Stau) verstopft, durch Hindernisse versperrt ● ein atmosphärisch \dichter Film, Roman ein F., R. voller Atmosphäre\dicht behaart = dichtbehaart; \dicht belaubt = dichtbelaubt; \dicht besiedelt = dichtbesiedelt; \dicht bevölkert = dichtbevölkert; \dicht bewölkt = dichtbewölkt; \dicht gedrängt = dichtgedrängt
II 〈nur adv.〉 nahe, eng ● die Fans drängten sich im Stadion \dicht an \dicht sehr eng aneinander; jmdm. \dicht auf den Fersen sein ihm unmittelbar folgen; er stand \dicht dabei, als der Unfall geschah; \dicht neben dem Haus
[<mhd. dihte, engl. tight „dicht“ <germ. *þinht(i)a; zu idg. *tenk- „fest, hart“; verwandt mit gedeihen, gediegen]

* * *

dịcht <Adj.> [mniederd. dicht(e); dafür frühnhd. deicht, mhd. dīhte, eigtl. wohl = fest; undurchlässig, verw. mit gedeihen]:
1.
a) zusammengedrängt, zusammenstehend; ohne (größere) Zwischenräume:
-es Haar;
ein -es Gestrüpp;
-e Hecken;
beim -esten Verkehr;
ein d. bebautes Gelände;
eine d. behaarte Brust;
d. behaart sein;
d. belaubte Wälder;
die d. besetzten Zuschauerreihen;
ein d. besiedeltes, bevölkertes Land;
d. bewachsene Hänge;
d. gedrängte Zuschauer;
d. gedrängt stehen;
die d. an d., d. bei d. stehende (sehr dicht beieinanderstehende) Tulpen;
Ü das -e soziale Netz;
ein -es (voll ausgefülltes) Programm;
eine -e (gestraffte, das Wesentliche betonende) Aufführung;
ein d. gedrängter Terminplan (Terminplan mit sehr vielen Terminen);
b) (für den Blick) eine fast undurchdringbare Einheit bildend; undurchdringlich:
-er Nebel;
-e Schwaden;
das Schneegestöber wurde immer -er;
c) fest abschließend, undurchlässig:
ein -es Fass;
das Dach, das Fenster, der Verschluss ist nicht mehr d.;
meine Stiefel halten nicht mehr d.;
der Verschluss hat völlig d. gehalten;
Fugen, Ritzen d. machen;
die Gardinen waren d. zugezogen;
nicht ganz d. sein (ugs. abwertend; nicht ganz bei Verstand sein);
d) (ugs.) geschlossen:
der Laden war leider schon d.;
das Kino ist seit letzten Montag d.;
sie kamen nicht mehr durch, die Grenzen waren d. (nicht mehr geöffnet, nicht mehr passierbar);
e) (salopp) betrunken:
schon am frühen Vormittag war er d.
2. <bes. in Verbindung mit Präp.>
a) ganz nahe, in unmittelbarer Nähe:
d. beieinander;
d. an der Tür;
d. beim Haus;
d. neben der Kirche;
d. überm Erdboden;
sie fuhr -er auf;
b) zeitlich ganz nahe, unmittelbar:
das Fest stand d. bevor;
d. an die Gegenwart heran.

* * *

dicht,
 
1) Mathematik: Eine Menge M eines metrischen Raumes liegt dicht in einer Menge N, wenn in jeder Umgebung eines jeden Elementes aus N mindestens ein Element aus M liegt; z. B. ist die Menge der rationalen Zahlen dicht auf der reellen Zahlengeraden.
 
 2) Mineralogie: von Mineralaggregaten gesagt, die aus feinen, nicht einzeln erkennbaren Körnern bestehen.

* * *

dịcht <Adj.> [mniederd. dicht(e); dafür frühnhd. deicht, mhd. dīhte, eigtl. wohl = fest; undurchlässig, verw. mit ↑gedeihen]: 1. a) zusammengedrängt, zusammenstehend; ohne (größere) Zwischenräume: -es Haar; ein -es Gestrüpp; -e Hecken; beim -esten Verkehr; ein d. bebautes Gelände; eine d. behaarte Brust; d. behaart sein; d. belaubte Wälder; die d. besetzten Zuschauerreihen; ein d. besiedeltes, bevölkertes Land; d. bewachsene Hänge; d. gedrängte Zuschauer; d. gedrängt stehen; die d. an d., d. bei d. (sehr dicht beieinander) stehenden Tulpen; Dichter wurde der Wald, rückte zusammen (Grass, Hundejahre 128); Ü Ein -es soziales Netz, das den Vergleich mit keiner anderen Gesellschaft zu scheuen braucht (R. v. Weizsäcker, Deutschland 30); ein -es (voll ausgefülltes) Programm; eine -e (gestraffte, das Wesentliche betonende) Aufführung; ein d. gedrängter Terminplan (Terminplan mit sehr vielen Terminen); b) (für den Blick) eine fast undurchdringbare Einheit bildend; undurchdringlich: -er Nebel; -e Schwaden; das Schneegestöber wurde immer -er; die Nacht wurde d. und setzte unserer Tätigkeit ein Ende (Küpper, Simplicius 135); Ü -es Schweigen; c) fest abschließend, undurchlässig: ein -es Fass; das Dach, das Fenster, der Verschluss ist nicht mehr d.; meine Stiefel halten nicht mehr d.; der Verschluss hat völlig d. gehalten; Fugen, Ritzen d. machen; die Gardinen waren d. zugezogen; Ü sie kamen nicht mehr durch, die Grenzen waren d. (nicht mehr geöffnet, nicht mehr passierbar); alle drei Spuren der Autobahn waren d. (verstopft; ADAC-Motorwelt 4, 1981, 48); *nicht ganz d. sein (ugs. abwertend; nicht ganz bei Verstand sein): Die war nicht ganz d. Und äußerst hysterisch, das fand ich bald heraus (Danella, Hotel 436). 2. <bes. in Verbindung mit Präp.> a) ganz nahe, in unmittelbarer Nähe: d. an der Tür; d. beim Haus; d. neben der Kirche; d. überm Erdboden; sie gingen zusammen über den Schulhof, die Köpfe d. beieinander (Thor [Übers.], Ich 9); Er gab Gas, wartete, bis der nachkommende ... Mercedes auch Gas gab und -er auffuhr (Zwerenz, Erde 12); b) zeitlich ganz nahe, unmittelbar: das Fest stand d. bevor; Bis d. an die Gegenwart galt Tarent, dank seiner Lage, als einzigartig (Fest, Im Gegenlicht 192).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • dicht — dicht …   Deutsch Wörterbuch

  • Dicht- — Dicht …   Deutsch Wörterbuch

  • dicht — halten: verschwiegen sein, etwas für sich behalten. Ursprünglich ist an ein Gefäß gedacht, das kein Wasser durchläßt; von da aus auf menschliche Verhältnisse übertragen. In Westfälisch bedeutet die Redensart ›Hei is nit dichte‹, er ist nicht… …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Dicht — Dicht, er, este, adj. et adv. 1) Eigentlich, dessen Theile genau mit einander verbunden sind. Ein dichter, d.i. fester, Zeug. Eine dichte, derbe, Leinwand. Ein dichter Zaun. Dichtes Holz, welches fest und nicht wurmstichig ist. Das Faß ist nicht… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • dicht — Adj std. (13. Jh.), mhd. dīhte, mndd. dicht(e), mndl. dicht(e) Stammwort. Aus g. * þīhta /ja , älter * þenh t Adj. dicht, dick , auch in anord. þéttr (wasser)dicht, schwer , ae. þīht (selten) fest . Vermutlich abgeleitet von g. * þīh a aus * þenh …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • dicht — dicht: Das altgerm. Adjektiv mhd. dīhte »dicht«, mnd. dicht‹e› »dicht, fest; stark, zuverlässig«, aengl. đīht »dick, stark«, aisl. Þēttr »dicht, dick, fett« gehört zu der unter ↑ gedeihen dargestellten idg. Wortgruppe. Die heutige Form »dicht«… …   Das Herkunftswörterbuch

  • dicht — Adj. (Mittelstufe) ohne größere Lücken Beispiele: Das Mädchen hat sich im dichten Gebüsch versteckt. Die Gegend ist dicht mit Bäumen bewachsen. dicht Adj. (Aufbaustufe) keine flüssigen Stoffe durchdringen lassend, undurchlässig Synonyme: fest… …   Extremes Deutsch

  • Dicht — bezeichnet: in der Technik ein Bauteil oder ein System, das gegen unerwünschte Stoffe undurchlässig ist, siehe Dichtung (Technik) in der Materialkunde einen Stoff oder System, durch den eine verwendete Flüssigkeit oder ein Gas nicht durchdringen… …   Deutsch Wikipedia

  • -dicht — [dɪçt] <adjektivisches Suffixoid>: das im Basiswort Genannte nicht durchlassend, in Bezug auf … undurchlässig, geschützt, gesichert gegen …: gasdicht; luftdicht; regendicht; schalldicht; wasserdicht; winddicht. * * * dicht: drückt in… …   Universal-Lexikon

  • Dicht — Dicht, 1) eine physische Eigenschaft, welche denjenigen Körpern zukommt, in welchen das Verhältniß der leeren Zwischenräume zu den Atomen od. dem Absolutvollen ein geringes ist, s. Dichtigkeit; 2) von Brüchen der Mineralien, s.u. Bruch (Min.) a); …   Pierer's Universal-Lexikon

  • dicht — Unsere Fenster sind nicht dicht. Es zieht immer …   Deutsch-Test für Zuwanderer